Ich möchte mich von ganzem Herzen bei allen 106 Menschen bedanken, die am Freitagabend so selbstlos und ohne jegliche Gegenleistung ein Zeichen menschlicher Verbundenheit gesetzt haben und sich als potentielle Lebensretter für Leukämie-PatientInnen in der Ottakringer Brauerei registrieren ließen.

ZU DEN FOTOS

106 neue Lebensretter sind zwar deutlich weniger, als wir zu Beginn unseres Projekts erhofft hatten, aber es sind auch 106 mehr als zuvor. Das ist trotz aller Mühen für uns jedenfalls ein sehr versöhnlicher Gedanke.

Vielleicht waren wir alle ganz unbewusst Teil einer Studie, die gezeigt hat, welch Anstrengungen und Aufwand es braucht, um in der anonymen Großstadt in Zeiten wie diesen 106 Menschen zu finden, die trotz all ihrem eigenen Stress & Druck, ihren Sorgen, und den verlockenden Alternativen ganz bewusst dazu bereit sind, ihre Zeit zu opfern, um sich zu informieren, Bedenken & Ängste auszuräumen, und aktiv für andere Menschen einzustehen. Vielleicht gibt es für die eklatanten Unterschiede in der Veranstaltungsnachfrage aber auch gänzlich andere Gründe – so ganz genau werden wir das wohl nie herausfinden.

Auch wenn die Party nicht zustande gekommen ist, so werden wir wohl trotzdem auch noch die Kosten für alle Typisierungen des Abends übernehmen: Ausnahmslos alle Partner & Lieferanten haben mit dieser Veranstaltung mitgelitten – ausnahmslos alle sehen von jeglichen Stornierungskosten oder Rückzahlungen, die eine Veranstaltungsabsage (insb. am Vortag) verständlicher Weise per se eigentlich mit sich bringt, ab und haben sich dafür stark gemacht, dass auch wir noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen konnten. Eine Neuauflage der Veranstaltung ziehen wir - zumindest unter dem Titel „DER HÖRSAAL WIRD VERLEGT“ – nach den Erkenntnissen von Freitag nicht in Betracht.

Ich kann abschließend nur sagen, dass es trotz der vielen Zeit, Energie & Nerven, die dieses „Jubiläum“ gekostet hat, die beste Entscheidung meines Lebens war, dieses Projekt in Angriff zu nehmen. Es ist ein intensives Gefühl, sich im Rahmen der eigenen Möglichkeiten für diejenigen stark zu machen, die Hilfe brauchen. Darüber hinaus durfte ich für mich herausfinden, mit welch grandiosen Menschen ich all die Jahre zusammengearbeitet habe und bin in dieser Nacht mit jedem/jeder einzelnen von ihnen ein großes Stück zusammengewachsen. Im Arkadenhof der Uni Wien steht die Gedenktafel der Erzählerin Marie von Ebner-Eschenbach. Sie sagte einst: „Eine stolz getragene Niederlage ist auch ein Sieg“. Das trifft es eigentlich auf den Punkt.

Hier findest du die Fotos der Stammzell-Spendenaktion

T.


ACHTUNG: Die Veranstaltung am 6.10. muss vorerst leider ABGESAGT werden.

VVK Tickets können in jeder Bank Austria zurückgegeben werden. Alle Tickets, die bis 30.11.17 nicht retourniert werden, werden wie angekündigt direkt gespendet.

Hier das offizielle Statement:

Liebe alle,

es brennt noch immer das Herz, es war die wohl schwerste Entscheidung in unserem gesamten Schaffen: Die Veranstaltung „10 Jahre DER HÖRSAAL WIRD VERLEGT“ musste, wie bereits am Donnerstag Vormittag auf FB und der Website aktualisiert, „verlegt“, sprich verschoben, werden und findet am 6. Oktober NICHT statt.

Wir haben kurzfristig allerdings die Möglichkeit geschaffen, sich am Freitag in der Zeit von 20:00 Uhr bis ca. 01:00 Uhr trotzdem oder vielleicht gerade jetzt erst recht in der Ottakringer Brauerei als Stammzellenspender registrieren zu lassen. Neben einem kleinen T eam der MedUni Wien werden auch wir natürlich vor Ort sein und etwas Trinkbares sollt's auch geben ;-) DER ZUGANG ZUR STAMMZELLSPENDENAKTION ERFOLGT ÜBER DEN PORTIER-EINGANG IN DER FESSTGASSE.

Hier nun auch mein ausführliches Statement zur vorläufigen Verschiebung:

Zum ersten Mal in 10 Jahren ist es uns leider nicht zu gelungen, euch auch nur in annähernder Art und Weise für den 6.10. begeistern zu können. Das mag unter anderem auch mit der starken Frequenz von besuchenswerten Alternativen an diesem Tag zusammenhängen. Die VVK Zahlen waren – gelinde gesagt – besorgniserregend (200 verkaufte Tickets vor einem 3.000er Event sind einfach nicht genug), die Facebook-Veranstaltung erfuhr bei Weitem nicht den bekannten Zuspruch, und auch eure Zugriffe auf der Website blieben letzten Endes deutlich unter den Erfahrungswerten. Nach u.a. inzwischen 38 erfolgreichen Clubbings in unserer so heiß geliebten Ottakringer Brauerei sahen wir diese Entwicklung als signifikant und mussten vorerst an dieser Stelle in eurem sowie im Interesse aller Involvierter, aber vor allem auch im Interesse unseres Begünstigten erstmals in unserer langjährigen Laufbahn die Reißleine ziehen.

Mit den diesen Freitag selbst optimistisch geschätzt zu erwartenden Gästen ist es uns unmöglich, die gesamte Location wie geplant & versprochen zu öffnen – nicht, weil wir das nicht möchten, sondern weil in den riesigen, aber dann leer wirkenden Hallen einfach keine Partystimmung aufkommen wird. Wir könnten das Programm problemlos verkleinern, würden dann aber nicht dem entsprechen, was wir in der Ankündigung versprechen, ihr folglich (berechtigter Weise) erwartet und die Thematik hinter der Veranstaltung verdient. Wir sind unendlich traurig, dass wir ausgerechnet bei dieser Veranstaltung mit diesem Hintergrund zum ersten Mal überhaupt mit einer derartigen Situation und Entscheidung konfrontiert wurden. Wir haben uns bei diesem Jubiläum ganz bewusst und mit vollster Kraft für einen Begünstigten stark gemacht und möchten sicherstellen, dass wir aus dieser Nacht das bestmögliche Ergebnis für selbigen erzielen. Bei schwachem Besuch, der sich auf Basis aller Indikatoren ganz eindeutig abgezeichnet hat, übersteigen die Kosten die potentiellen Spenden für die MedUni um ein Vielfaches – mit dem Zusatz, dass viele von euch wohl nicht den Abend hätten, den sie erwartet haben und von unseren Veranstaltungen gewöhnt sind.

Wir haben die Situation viele lange & bittere Stunden ausführlich diskutiert und abgewogen und mit Tränen in den Augen getroffen. Noch nie sind wir mit mehr Leidenschaft, Ausdauer und Herz hinter einem Projekt gestanden, als hinter diesem.

Bei all der Enttäuschung, die in uns steckt, möchte ich an dieser Stelle aber auch die Gunst der Stunde nutzen, um meine Erkenntnisse mit euch zu teilen – weil es uns alle betrifft.

Wir nehmen gerne den schwierigeren Weg und haben uns folglich bei dieser Veranstaltung bewusst gegen ein plakatives Thema, sondern einer – auch und vor allem aus Aufklärungssicht - unglaublich wichtigen Sache angenommen, über die viele Menschen da draußen leider noch immer nicht ausreichend informiert sind. Wir, die sich freilich ausführlich mit der Thematik beschäftigt haben, haben jegliche Bedenken diesbezüglich komplett verloren und durften für uns lernen, dass eine Stammzell-Spende – Wunder der Medizin sei Dank – heute keine große Sache mehr ist. Wir stellten auch fest, dass manche von euch damit noch immer die Knochenmark-Spende assoziieren – das ist, und das sei an dieser Stelle ausdrücklich noch einmal gesagt, so nicht mehr richtig. Ein Wattestäbchen zum Registrieren, ein Medikament für wenige Tage zur Anreicherung der Stammzellen im Blut und ein – Übereinstimmung vorausgesetzt - verhältnismäßig kurzer, 3-4 Stunden dauernder Aufenthalt im Krankenhaus, der ähnlich einer ganz banalen Blutspende abläuft, genügt in den allermeisten Fällen, damit ein anderer von uns wieder Hoffnung im Leben schöpfen kann. Dieser Gedanke, so einfach und frei von irgendwelchen finanziellen Belangen ein absolutes Zeichen der Nächstenliebe setzen zu können, hat uns in den vergangenen gut 3 Monaten beflügelt und mit vollster Hingabe für diese Veranstaltung arbeiten lassen. Uns, die aufgrund der intensiven Beschäftigung mit dieser Thematik sämtliche Bedenken darüber verloren haben, ist es vielleicht nicht gelungen, über dieses Thema ausreichend zu informieren. Das ist, in einer Zeit, in der für längere Texte oft einfach nicht mehr die notwendige Aufmerksamkeitsspanne gegeben ist, auch gar nicht so verwunderlich.

Positiv können wir für uns mitnehmen, dass wir aus diesem Projekt gewiss mehr gelernt haben, als in all den vergangenen Jahren. Wir durften für uns feststellen, dass es karitativen Projekten vielleicht nicht wesentlich schwerer, aber ganz gewiss auch nicht leichter gemacht wird. Im täglichen Kampf um Superlativen, Schlagzeilen und Umsatzzielen ziehen sie aus der Sache heraus schnell den Kürzeren. Ich bin der tiefen Überzeugung, dass soziales Engagement und nachhaltige, wertvolle Konzepte in unserer Welt keinesfalls nachrangig behandelt werden sollten. Nicht immer müssen monetäre Ziele die einzige Grundlage unserer Entscheidungen sein.

Trotz vieler, persönlicher Kontakte, haben wir auch ein wohl menschliches Verhalten festgestellt, welches sich doch wiederholt manifestiert hat: Eine Absage bei „kommerziellen“ Projekten ist schnell argumentiert (passt nicht, geht nicht, will nicht…), bei karitativen ist es aber nicht für jeden einfach, dies zu begründen. Hier ist ein gelegentlich feststellbares Verhalten, zu tun, als hätte man die Anfrage einfach nicht gelesen. Es ist vollkommen nachvollziehbar, dass man nicht jedes Projekt unterstützen kann. Gänzlich wegschauen ist aber unter allen Optionen garantiert die schlechteste. Das hat jedenfalls niemand verdient, der aus reinem Idealismus Zeit, Geld, Mut und Leidenschaft für eine gute Sache aufbringt. In anderen Fällen scheitert es leider oft – ist halt so – einfach am Geld, obwohl mit der Hilfestellung eigentlich kein finanzieller Aufwand verbunden wäre. Wir durften feststellen, dass persönliche Befindlichkeiten manchmal einfach nicht ausgeblendet werden können, auch wenn es ein deutlich übergeordnetes Ziel gibt.

Das alles ist natürlich furchtbar schade – auch ich spreche mich selbst hier nicht frei von jeglicher Schuld in der Vergangenheit, ich habe es dieses Mal aber ganz konkret von der anderen Seite erlebt und finde es – ohne jeglichste Schuldzuweisen – einfach wichtig, dies hier festzuhalten.

Wir waren jedenfalls super happy und stolz, was wir summa summarum auf die Beine gestellt haben und vor allem was das Ergebnis hätte sein können – ein tolles Programm, gute 2.500+ Eintritte für die MedUni , und vielleicht sogar ein paar Hundert Lebensretter von euch. Schade, dass es nicht geklappt hat - an dieser Stelle jedenfalls auch ein DANKE an unsere 25 DJs & Artists, die diesen Abend ehrenamtlich unterstützt hätten.

Leider ist es ist uns zum ersten Mal einfach nicht gelungen, unser Feuer für diese Veranstaltung merkbar auf euch zu übertragen. Letztendlich muss ich mir eingestehen, dass wir nach insg. 12 Jahren Veranstaltungen, darunter 38 in der Ottakringer Brauerei, nämlich 17 (falsch 16) Hörsaal-Verlegungen, 6x PADDYSFEST, 5x SCARYFEST und 5 Silvestersausen „Mama, ich komm nächstes Jahr“ zum ersten Mal bei einem Projekt gescheitert und an unsere Grenzen gestoßen sind. Wir haben es uns tatsächlich einfacher vorgestellt und kamen zur Erkenntnis, dass es soziales Engagement in Zeiten wie diesen einfach nicht leicht hat. Dies ist vielleicht etwas, das wir alle gemeinsam in Zukunft mit aller Kraft und absolutem Bewusstsein verändern sollten.

Auch wenn die naheliegende Reaktion auf unsere schmerzvolle „Niederlage“ und all die Erfahrungen, die wir damit gemacht haben, sein sollte, von derartigen Initiativen dringlich wieder Abstand zu nehmen, so werden wir als Resultat in Zukunft noch bewusster hinschauen, noch bewusster agieren und Menschen, die ihre Zeit und Energie aus eigener Überzeugung in eine gute Sache stecken, noch bewusster im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützen. Das ist meine Erkenntnis und schon alleine dafür hat sich all die Mühe gelohnt. Hinfallen haben wir jetzt gelernt, liegen bleiben wir bestimmt nicht.

Wir und all unsere Partner haben jedenfalls die Kraft, Ausdauer und auch den Willen, euch diese Veranstaltung gegebenenfalls ein weiteres Mal anzubieten - wenn wir uns sicher sind, dann auf eure Unterstützung zählen zu können. Es werden aber auch dann wieder würdige Alternativen stattfinden, zwischen denen es gilt, sich zu entscheiden und Prioritäten zu setzen. Die Alternative wird sein, dass wir trotz der zusätzlichen Verluste, die so eine Absage unweigerlich mit sich bringt, dennoch mit der Unterstützung unserer Partner mit einem soliden Scheck für unseren Begünstigten aufkommen werden. Das war unser Commitment – und zu diesem Wort stehe ich.

Wir wollten ein Zeichen für mehr Solidarität zwischen uns allen setzen und sind unweigerlich baden gegangen. Vielleicht hat das aber auch einfach so kommen müssen, damit wir alle einmal ein Stück weit in uns gehen und uns gegenseitig aufrütteln. Ja, „Der Hörsaal wird verlegt“ ist nur ein – vielleicht sogar schon etwas in die Tage gekommenes – Eventlabel, aber die Aussicht auf das, was wir da alle gemeinsam hätten erreichen können, war wirklich schön und zum Greifen nahe.

Danke für deine Zeit, diesen Text zu lesen! Und ein dickes Sorry an alle, die gerne und ganz bewusst mit uns gefeiert hätten.

Wer auch ohne Party für leukämiekranke Menschen einstehen möchte, schaut morgen auf einen Sprung zwischen 20:00 und 01:00 auf eine g’schmeidige Wattestäbchen-Typisierung bei uns vorbei. Ist zumindest mal was komplett anderes zum Vorglühen… ;-)

DANKE an mein gesamtes Team und all die großartigen Partner, die mit mir für diesen Abend gekämpft haben - insbesondere erwähnt sei mein liebster DJ "Fly", der nicht nur leidenschaftlicher Unterstützer war, sondern der auch seine Krebs-Geschichte unglaublich mutig und öffentlich präsentiert hat dem ich schon alleine aus diesem Grund heraus eine Bomben-Party gewünscht hätte. Let's see how this continues.

Liebe Grüße ihr da draußen,
Tommy


FREITAG, 6. OKTOBER 2017 ab 22:00 Uhr

10 JAHRE "DER HÖRSAAL WIRD VERLEGT"

EINE NACHT IM ZEICHEN MENSCHLICHER VERBUNDENHEIT <3

Zum Facebook-Event


Zum 10-jährigen Jubiläum verwandelt Österreichs kultigste LEERveranstaltung die Ottakringer Brauerei einmal mehr mit ihren zahlreichen Floors (darunter eine Silent Disco) für eine einzige Nacht in die größte und bestbesuchteste Alma Mater des Landes (eine geläufige Bezeichnung für „Universität“; lateinisch alma „nährend, gütig“ und mater „Mutter“).

Die große Jubiläumssause findet dabei ganz bewusst als karitative Veranstaltung mit klarer Botschaft statt:

MEHR MITEINANDER AUF DIESER ERDE

Wir tanzen für das Leben.


Alle Eintritte (VVK €8), also nicht nur die „Erlöse“, gehen ausnahmslos an die Medizinische Universität Wien zur Typisierung von Stammzellen-Spendern.

Das LEERveranstaltungsprogramm am 6.10.2017:

  • 4 laute Hörsäle &
  • darunter 1 leiser Prüfungsraum (Silent Disco mit 2 Kanälen)
  • 1 kommissionelle Prüfung (www.streamquiz.com) um Nova Rock & Fesch'markt Tickets sowie Freigetränke
  • bis zu 3.000 TeilnehmerInnen
  • MainStreetMen, Michael Jackson Tribute Artist Mike Jack, Djanes Kaileena Rox, Rockchick77, Petra Parker & die DJs Fly, Phil H.,Luca Carelli, Søren Appel, Cross Over You, C.Mulator, Spongetob, Angelfart, T-Low04, Joe H, Burner, VicoDean & MC Deadlock. - Alternative, Electronic, Hiphop, DnB, Bad-Taste, Rock, Hits, Party, 80er
  • Alternative, Electronic, Hiphop, DnB, Bad-Taste, Rock, Hits, Party, 80er
Direkt vor Ort hast du die Möglichkeit, dich im Zeitraum 22:00 - 02:00 Uhr - selbstverständlich freiwillig - via Wangenabstrich (Wattestäbchen über Mundschleimhaut) als Stammzellenspender und somit potentieller Lebensretter für einen Menschen mit Leukämie registrieren zu lassen. Eine Stammzellspende ist heute bereits sehr ähnlich zu einer simplen Blutspende, sie dauert nur etwas länger, nämlich 4-6 Stunden. Die von vielen damit assoziierte Knochenmarkspende ist heute nur noch in ganz wenigen Fällen notwendig. Die Registierung als Stammzell-Spender ist keine Verpflichtung - solltest du tatsächlich irgendwann als potentieller Lebensretter kontaktiert werden, kannst du immer noch entscheiden, ob du das auch tatsächlich machen möchtest.

MEGA PROGRAMM DANK MEGA MENSCHEN:

Diese Veranstaltung ist nur möglich, da unglaubliche Menschen mitwirken. Ein besonderer Dank geht an die Signature Group GmbH, die die komplette technische Umsetzung übernimmt und so einen Löwenanteil am Gelingen dieses Projekts hat.

AUDIMAX

Tanzen für das Leben

hosted by DJ Fly, dem selbst vor 1 Jahr eine Stammzellenspende das Leben schenkte

ab 22 Uhr: Best of Festival Sounds mit Dj Phil H., Djane Kaileena Rox, Dj Luca Carelli & DJ Fly

23:30 Uhr: Michael Jackson Tribute Artist "Mike Jack"

Mitternacht: Dj Battle:Rock/Crossover meets House/EDM/Charts

1:45 Uhr: MainStreetMen live

Im Anschluss: Bad-Taste & Party Hits mit unseren langjährigen Residents Spongetob & Angelfart, den Veranstaltern der Bravo-Hits Party, & DJ T-Low04.


Generic placeholder image

HÖRSAAL 1

Alternative/Hiphop & Drum&Bass

Die besten Alternative & Hiphop-Tracks bis 02:45 Uhr, danach brachiale Drum&Bass Action.

Alternative/Hiphop mit

DJane Petra Parker
DJ Søren Appel

DnB hosted by Good Vibes & Broken Syndicat:
Samira Dezaki
DJs Cross Over You
C.Mulator
MC Deadlock)


Generic placeholder image

HÖRSAAL 2

Best of Festival Sounds

Rock/Crossover/Electro

Dj Phil H.
Djane Kaileena Rox
Dj Luca Carelli
DJ Fly

Generic placeholder image

PRÜFUNGSRAUM

SILENT DISCO mit 2 Kanälen

Kanal 1: Alternative/Rock
Kanal 2: 80ies/Powerballaden

DJane Rockchick77, DJs Joe H
DJs Burner & VicoDean


Generic placeholder image

HÖRSAAL 3

ÖFFNET VIELLEICHT
Wünsch dir was

Bei Bedarf & wenn wir merken, dass euch etwas ganz schlimm fehlt ;-)

ARKADENHOF

Essen, Trinken, Tanzen
Die Freiluft-Abkühlung

Foodtrucks, Drinks, akademische Gespräche und rauchen...


KOMMISSIONELLE PRÜFUNG / STREAMQUIZ

Auch das innovative LIVE-QUIZ STREAMQUIZ ist natüüüürlich wieder in Form der kommissionellen Prüfung am Start: Beantwortest du 6 Fragen zu den Themenbereichen "Stammzellen/Leukämie" und "Allgemeinwissen" richtig, gewinnst du Nova Rock Tickets, Fesch'Markt Eintritte und/oder Freigetränke! Achtung: Die Kommission sind die Gäste selbst, denn deine Quiz-Teilnahme wird live auf einer großen Leinwand übertragen. Und nicht nur das: Du bist jetzt auch LIVE in Facebook! ;-)


TICKETS ( = SPENDE)

Vorverkaufs-Tickets gibt's um 8€ in jeder Bank Austria (Ermässigung für Bank Austria StudentenKonto-Inhaberinnen und -Inhaber). Der gesamte Betrag fließt in den Spendentopf zur Typisierung unserer Stammzellen-SpenderInnen.

Alle Veranstaltungskosten tragen zur Gänze und mit Unterstützung unserer Partner wir. Deshalb müssen wir nicht von "Erlös-Spenden" sprechen, sondern garantieren, dass deine Eintrittsspende ein 100% Beitrag ist, um möglicherweise das Leben eines anderen Menschen zu retten. Bitte, bitte kommt zahlreich, durstig und informiert FreundInnen und StudienkollegInnen. Wir zählen auf euch.


GEMEINSAM EINSTEHEN FÜR DIEJENIGEN, DIE HILFE BRAUCHEN...

Symbolisch für diesen Abend findet in Zusammenarbeit mit der Stammzellenspenderdatei der Medizinischen Universität Wien eine große Stammzellen Spendenaktion statt, bei der du - selbstverständlich freiwillig - zu einem potentiellen Lebensretter für einen anderen Menschen mit Leukämie werden kannst.

Zum potentiellen Stammzellenspender wirst du an diesem Abend durch einen einfachen Wangenabstrich (Wattestäbchen über Mundschleimhaut), den die Leiterin der Stammzellenspenderdatei der MedUni Wien Univ. Prof. Dr. Agathe Rosenmayr mit ihrem Team bei allen Freiwilligen auf der Veranstaltung durchführen wird. Aus dem Wangenabstrich werden dann deine Gewebemerkmale aus der DNA bestimmt. Dieser Prozess dauert einige Tage bis Wochen und ist leider sehr teuer. Jede Typisierung kostet 50€. Danach kommst du in eine internationale Datenbank und es kann überprüft werden, ob deine Gewebemerkmale mit einem Patienten übereinstimmen.

Die Spende selbst ist entweder eine Stammzellspende oder - in nur noch ganz seltenen Fällen - eine Knochenmark-Spende. Eine Stammzellspende ist sehr ähnlich wie eine Blutspende, sie dauert nur etwas länger, nämlich 4-6 Stunden, und erfordert die Einnahme eines Medikaments zur Stammzellanreicherung im Blut an 4 Tagen.

Die Teilnahme an der Aktion vor Ort bedeutet nicht, dass du tatsächlich irgendwann als SpenderIn gebraucht wirst. Auch verpflichtest du dich nicht, im Ernstfall tatsächlich als SpenderIn zur Verfügung zu stehen. Prinzipiell bleibst aber du bis zu deinem 55. Lebensjahr in der internationalen Datenbank. Da die Gewebetypisierung neuer Stammzellspender sehr teuer ist, bitten wir dich, dich vor Besuch der Veranstaltungen mit dem Thema auf der Website der Stammzellspender Datei der Meduni Wien auseinanderzusetzen und dich nur dann als SpenderIn zu melden, wenn du dir sicher bist, dass du im Ernstfall keinen Rückzieher machst. Wirklich vollstes Verständnis, wenn das nicht jedermanns/jederfraus Sache ist. Dein Besuch ist an an diesem Abend aber mindestens genauso wichtig. Warum?

Dein Eintritt geht zu 100% an die Medizinische Universität Wien zur Typisierung von Stammzellen-SpenderInnen.

Eine Stammzellenspende ist ein rein humanitärer Akt für den du keine Vergütung bekommst. Er kostet dich aber auch nichts. Die Spende erfolgt anonym und gänzlich unabhängig von Alter, Herkunft, Nationalität und Religionszugehörigkeit des Spendenempfängers. Du hilfst einem Menschen. Die Anonymität kann in Ausnahmefällen mehrere Jahre nach erfolgreicher Transplantation auf ausdrücklichen Wunsch beider Beteiligter nach und nach gelockert und schließlich aufgehoben werden.

Um Stammzellenspender werden zu können, musst du bei vollständiger Gesundheit, zwischen 18 und 45 Jahren und 55-100 kg (Frauen) bzw. 60-110 kg (Herren) schwer sein. Bitte informiere dich kurz hier auf der offiziellen Website der Stammzellenspender Datei der MedUni Wien über Voraussetzungen, Ablauf usw., wenn du tatsächlich darüber nachdenkst, dich als StammzellenspenderIn zur Verfügung zu stellen.


IN EIGENER SACHE...

Ein RIESENGROSSES DANKESCHÖN, dass wir seit unglaublichen 10 Jahren für und mit euch veranstalten dürfen. Alleine in unserer so heiß geliebten Ottakringer Brauerei blicken wir mit DER HÖRSAAL WIRD VERLEGT, dem SCARYFEST, PADDYSFEST & Mama, ich komm' nächstes Jahr inzwischen auf deutlich mehr als 100.000 Gäste zurück. DANKE, dass wir diesen Weg gehen konnten und ihr meinem Team und mir so lange die Treue gehalten habt - auch, wenn Dinge manchmal nicht immer wie am Schnürchen gelaufen sind.

Bei all dem Glück, das uns bis heute widerfahren ist, darf man aber nie auf diejenigen vergessen, denen das Schicksal eine Bürde auferlegt hat. Mit „10 Jahre DER HÖRSAAL WIRD VERLEGT“ möchte ich bewusst etwas zurückgeben. Ganz besonders freut es mich, dass mein gesamtes Team, alle Residents und sämtliche langjährigen Partner keine Sekunde gezögert haben, mir bei diesem Vorhaben zur Seite zu stehen. Ihr seid fantastisch! <3

Tommy


DANKE FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG:

Wir bedanken uns herzlich bei unsereren langjährigen Partnern Ottakringer Brauerei, Signature Group, Bank Austria, Bacardi, Strolz Events (Silent Disco), STREAMQUIZ & Wiener Rotes Kreuz, ohne deren Unterstützung wir diese Veranstaltung nicht annähernd realisieren könnten.

Darüber hinaus freuen wir uns besonders über die zusätzliche Unterstützung bei der Finanzierung der Stammzellen-Typisierungen von:

100 Stammzellen Typisierungen (5.000€)

Auch Sie möchten einen Beitrag leisten und Typisierungskosten übernehmen? Großartig - bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf! Unsere Partner spenden direkt an die Medizinische Universität Wien. Ihre Spende ist steuerlich als Sonderausgabe absetzbar.

Selbstverständlich freuen wir uns ebenso über jede helfende Hand und alle, die sich in die Veranstaltung oder das Programm einbringen möchten und können. Dies ist eine Nacht für uns alle.


MEIN 5. WUNSCHFLOOR:

4 sind fix, unglaubliche 5 sind - vorausgesetzt wir rechnen so zahlreich mit euch - eventuell möglich. Lass dich überraschen! Aber bitte sag uns doch, was du dir als 5. Floor wünschen würdest! Unter allen TeilnehmerInnen verlosen wir 2x2 Freikarten. Keine Sorge, deine Daten werden danach wieder gelöscht, deine Email-Adresse brauchen wir nur, um dich im Falle eines Gewinnes kontaktieren zu können ;-)


UNSERE ALMA MATER...

Ottakringer Platz 1, 1160 Wien

Web:
www.ottakringerbrauerei.at

Kürzeste Anreise finden:
Wiener Linien

Erreichbar mit den folgenden Öffis:

  • Linie 2 - Haltestelle Johann-Nepomuk-Berger-Platz
  • Linie 44 - Haltestelle Teichgasse
  • Linie 46 - Haltestelle Joachimsthalerplatz
  • U3 - Haltestelle Ottakring

KONTAKTIERE DAS REKTORAT:

Du möchtest uns unterstützen, bei der Veranstaltung mitwirken, hast Fragen, Wünsche, Anregungen oder Beschwerden? Dann ran ans Formular oder kontaktiere uns via:

Tel: +43 1 96920 07 | Mail: rektorat@hoersaal.at



Der Hörsaal wird verlegt ™
Österreichs kultigste LEERveranstaltung seit 2007.

Ein AUFRICHTIGES DANKE an ALLE Partner, die dieses Herzensprojekt zum 10-jährigen Jubiläum möglich machen: <3